Macht Urlaub in Prora

Dokumentationszentrum: Dauerausstellung im KdF-Seebad Prora

Macht Urlaub: Dokumentationszentrum Prora

Macht Urlaub: Dokumentationszentrum Prora

Seit dem Jahr 2004 wird in der Dauerausstellung in Prora Wissenswertes über den Bau- und die Nutzungsgeschichtes des Koloss von Rügen dargestellt. Neben den Hintergründen des Projektes erfährt man auch viel über die Arbeits- und Sozialgeschichte im “Dritten Reich”. Zahlreiche Bild und Textdokumente veranschaulichen wie dieser Erholungsort gestaltet werden sollte.

Weiterhin findet man dort laufende Sonderausstellungen zum Thema, diese können auf www.proradok.de/ausstellungen/sonderausstellungen/ vorab eingesehen werden.

KdF = Kraft durch Freude

Es sollte ein Erholungsheim für Zwanzigtausend Menschen am Strand von Prora werden. Hier sollten die Arbeiter, deren Parteien im Jahr 1933 zerstört wurden, sich erholen. Hier wurde Kriegspolitik betrieben, um weitere Menschen für den Krieg zu gewinnen.

Die Ausstellung wird ständig erweitert

Preise

Erwachsene: 6 Euro
Ermäßigte: 3 Euro
Familienkarte für Eltern und ihre minderjährigen Kinder: 14 Euro
Familienkarte für ein Elternteil und seine minderjährigen Kinder: 8 Euro
Kinder unter 13 Jahren freier Eintritt
Gruppen ab 10 Personen: 5 Euro pro Person

Öffentliche Führungen über die Anlage des geplanten „KdF-Seebades“:

täglich um 11:15 und 14:00 Uhr.

Für die öffentlichen Führungen wird ein Zuschlag von 3 Euro auf den Eintrittspreis erhoben (Kinder unter 13 Jahren frei).

Öffnungszeiten

7. – 31. Januar, November täglich von 10:00 – 16:00 Uhr
Februar täglich von 10:00 – 17:00 Uhr
März, April, September, Oktober täglich von 10:00 – 18:00 Uhr
Mai, Juni, Juli, August täglich von 9:30 – 19:00 Uhr
Der Einlass endet jeweils eine Stunde vor Schließung.

Anreise

Das Dokumentationszentrum befindet sich im Zentrum der Anlage in Prora, im Block III von Binz aus gezählt, neben dem ehemaligen Theaterbau. Die offizielle Adresse ist seit 2016 Strandstraße 74. Allerdings kennen einige Kartendienste wie Google-Maps die Straßennummerierung noch nicht. In einigen Systemen heißt sie noch mit dem alten Namen Objekstraße. Bei der Nutzung von Navigationsgeräten ist also Vorsicht geboten. In Google-Maps geben Sie als Ziel bitte Dokumentationszentrum Prora ein, keine Adresse.