Blick von der Seebrücke in Binz

Blick von der Seebrücke in Binz

Die Binzer Seebrücke ist mit 370m die zweitlängste Seebrücke Rügens. Hier mit Blick auf das bekannte Kurhaus in Binz. Mehr »

Blick auf den Schmachter See und den Park der Sinne

Blick auf den Schmachter See und den Park der Sinne

Der Schmachter See ist ein 135 Hektar großer Binnensee. Er ist nur 700 m vom Strand in Binz entfernt. Die ruhige Atmosphäre dient der Entspannung. Mehr »

Die Bäderarchitektur in Binz

Die Bäderarchitektur in Binz

Die berühmte weisse Bäderarchitektur mit den geschwungenen Balkonen ist charakteristisch für die Seebäder auf Rügen. Elegant, verspielt, einfach edel. Mehr »

Strand in Binz

Strand in Binz

Der feinsandige Strand in Binz ist die Attraktion schlechthin. Der steinfreie und über 5 km lange Strand ist bewacht und hat jede Menge Aufgänge. Mehr »

 

Die Bäderarchitektur

Binzer Bäderarchitektur – Erinnerung an mondäne Zeiten

Wenn man in Binz auf der Insel Rügen die Strandpromenade entlangschlendert und am Kurhaus vorbeikommt, fühlt man sich in die Zeit zurückversetzt, als das Grand Hotel noch „Klünders Strandhotel“ war und die Badekultur noch in den Kinderschuhen steckte. Beinahe möchte man meinen, es fehlten nur die vornehmen Damen in ihren langen Kleidern und mit aufgespannten Sonnenschirmen aus zarter Spitze, begleitet vom nicht minder vornehmen Gatten im Gehrock, der den Hut zum Gruße lüpft, wenn Herr Studienrat mit Frau Gemahlin und den reizenden Töchtern vorübergeht.

Stilvolles Ambiente am Ostseestrand

Auch heute lädt die Strandpromenade mit seinen schmucken Bädervillen zum Flanieren ein. Doch der für die Ostseebäder so typischen Bäderarchitektur begegnet man in Binz nicht nur auf der Seeseite.
Bis in den Ortskern hinein reichen die mit Erkern, Verandas, Türmen und verzierten Balkonen versehenen, alten Häuser, die mit viel Liebe zum Detail rekonstruiert wurden und heute in neuem Glanz erstrahlen.

Bäderarchitektur in Binz

Bäderarchitektur in Binz: Villa Seeblick und Strandhaus

Individuelle Prunkstücke – die weißen Perlen von Binz

Alle der oft weiß getünchten Villen sind einzigartig. Nicht nur, dass jedes einen eigenen Namen trägt. Auch architektonisch ist jedes Haus ein kleines Meisterwerk. So ist die im Jahre 1896 erbaute „Villa Ruscha“ mit seinen langen Balkonen und filigranen Verzierungen aus Holz ein Schweizerhaus im Chaletstil, dessen Glasveranda sich auf der Seeseite über die ganze Häuserfront erstreckt. Das „Loev Hotel Rügen“, das 1890 fertiggestellt wurde, ist heute durch den Eckturm des einstigen „Haus Vineta“ und die daran anschließenden offenen Balkone gekennzeichnet. Und während das „Haus des Gastes“ ein Backsteingebäude ist, wird die asymmetrische Fassade der „Villa Elfeld“ von einem Turm und Jugendstilverzierungen geprägt.

Architektonischer Augenschmaus

Man kann sich kaum sattsehen an der zeitlose Eleganz und Schönheit der oft mehrgeschossigen Bauten, die vor allem in der Gründerzeit errichtet wurden. Dabei entspricht die Bäderarchitektur keiner Stilepoche. Vielmehr wurden verschiedene Baumerkmale zusammengesetzt, was zu einer neuen und unverwechselbaren Bauform führte. So sind Stilelemente des Klassizismus wie Pilaster und Halbsäulen ebenso vertreten wie Ornamente des Jugendstils. Sogar barocke Dekore sind an einigen Häusern zu finden.