Blick von der Seebrücke in Binz

Blick von der Seebrücke in Binz

Die Binzer Seebrücke ist mit 370m die zweitlängste Seebrücke Rügens. Hier mit Blick auf das bekannte Kurhaus in Binz. Mehr »

Blick auf den Schmachter See und den Park der Sinne

Blick auf den Schmachter See und den Park der Sinne

Der Schmachter See ist ein 135 Hektar großer Binnensee. Er ist nur 700 m vom Strand in Binz entfernt. Die ruhige Atmosphäre dient der Entspannung. Mehr »

Die Bäderarchitektur in Binz

Die Bäderarchitektur in Binz

Die berühmte weisse Bäderarchitektur mit den geschwungenen Balkonen ist charakteristisch für die Seebäder auf Rügen. Elegant, verspielt, einfach edel. Mehr »

Strand in Binz

Strand in Binz

Der feinsandige Strand in Binz ist die Attraktion schlechthin. Der steinfreie und über 5 km lange Strand ist bewacht und hat jede Menge Aufgänge. Mehr »

 

Das KdF Prora

Eigentumswohnungen Kdf Prora

Das „KdF“ oder auch der „Koloss von Rügen“ ist ein weiteres sehenswertes Highlight der Insel Rügen. KdF war eine nationalsozialistische Organisation, die Kraft durch Freude hieß. Hier in Prora, 6 km nördlich von Binz sollte einmal das größte Seebad entstehen. 1936, also vor genau 80 Jahren wurde der Grundstein gelegt. Es sollte nach dreijähriger Bauzeit eine 12 km lange Ferinanlage der Superlative entstehen, in der 20.000 Menschen gleichzeitig Urlaub machen konnten. Doch durch den Ausbruch des zweiten Weltkrieges ruhten die Arbeiten und so wurde das Objekt nie fertiggestellt.

Grundsteinlegung am 2.Mai 1936

Am 2.Mai 1936 wurde der Grundstein für das „Kdf-Seebad Mukran“ gelegt. Auch dieser Festakt war gewaltig, es wurden Sonderzüge aus Stettin eingesetzt und Straßen gesperrt. Ein großer Aufmarsch hoher Abgeordneter wurde von der Ehrenkompanie des Marinestandort Sassnitz mit Musikkorps begleitet. Auch von der See und aus der Luft wurde der Aufmarsch begleitet. In nur 17 Monaten Bauzeit waren acht geplanten aneinandergereihte Blocks und ein Teil der Kaimauer als Rohbau fertiggestellt. Doch vollendet wurde das Objekt nie.


Koloss von Rügen: 4,5 km Beton und Mauerwerk

Koloss von Rügen: 4,5 km Beton und Mauerwerk


Das Kdf zu Zeiten der DDR

Anfang der 50er Jahre wurde mit der militärischen Nutzung begonnen. Teile des 4,5 km langen Baus wurde als Kasernen und Militärschulen genutzt. Einige Blöcke standen leer und wurden dem Vandalismus überlassen. Im nördlchen Bereich versuchte man den Rückbau durch Sprengung, doch der Versuch blieb erfolglos. Im Südabschnitt entstand das NVA Erholungsheim „W. Ulbricht“. Nach der Wende wurde 1990 das Gelände von der Bundeswehr übernommen, die jedoch 1992 Prora komplett abgab. Später siedelten sich dort diverse Projekte, wie eine Künstlerwerkstatt und ein NVA Museum an.


Kdf Prora Bau der Ferienwohnungen

Kdf Prora Bau der Ferienwohnungen


Das KdF heute

Im Jahr 2011 wurde im Block V im Norden des KdF eine Jugendherberge eröffnet. Auch ein großer Zeltplatz für Jugendliche und Schulklassen befindet sich direkt vor dem Eingang der Jugendherberge. Die ostseenahe Lage wird gerne für Strandpartys der Jugendlichen genutzt. Außerdem wurde nach langem Leerstand im Jahr 2013 damit begonnen die südlichen Blöcke zu sanieren und als Ferienimmobilie zu sanieren und zu verkaufen. Seit drei Jahren enstehen dort 1- bis 5-Zimmer-Eigentumswohnungen.

In der Zukunft sind Investitionen von 700 Millionen Euro geplant. Als Super Seebad sind unter anderem mehrere Hotels, ein Yachthafen und eine Seebrücke geplant. Ferner stehen eine Einkaufsmeile und ein 104 m hoher Wohnturm auf der Planungsliste.